//Vorsicht Publishing-Mails neue Betrugsmasche mit Bezug auf die DSGVO

Vorsicht Publishing-Mails neue Betrugsmasche mit Bezug auf die DSGVO

Vorsicht Publishing-Mails neue Betrugsmasche mit Bezug auf die DSGVO

Mit dem in Kraft treten der neuen EU Richtlinie DSGVO, fordern viele Unternehmen durch Publishing-Mails ihre Kunden auf, den neuen allgemeinen Geschäftsbedingungen zuzustimmen. Doch die neue EU Richtlinie, welche eigentlich zum Datenschutz gedacht war, löst eine neue Welle der Kriminalität in Form von Betrug aus.

Wie kann man die betrügerischen Publishing-Mails identifizieren

Viele Kunden erhalten zur Zeit Mails von vermeintlich großen Unternehmen, in denen sie aufgefordert werden, ihre Daten abzugleichen. Gibt der Kunde nun tatsächlich seine Daten zum vermeintlichen Abgleich an, erhalten die Betrüger Zugriff auf vertrauliche Daten. Im schlimmsten Fall erhalten sie sogar Zugriff auf Bankdaten und PINs.

In vertrauensvollen Mails fordern Unternehmen im Zuge des In-Kraft-Tretens der DSGVO eine kurze Bestätigung der neuen AGBs. Wird man jedoch aufgefordert Daten abzugleichen und erneut anzugeben, sollte man misstrauisch werden. Indizien die ebenfalls auf Betrug hinweisen sind fehlerhafte Grammatik und Orthographie. Betrügerische Banden lassen häufig ihre original angefertigte Mail durch Übersetzungsprogramme in die jeweiligen Sprachen übersetzten. Hierdurch kommt es häufig zu Fehlern bei Orthographie und Grammatik.

Enthalten die E-Mails auch Links und Dateien, welche zum öffnen auffordern, ist dies oft auch ein Hinweis auf Betrug. Phishing-Mails geben außerdem oft vor, dass ein dringender Handlungsbedarf zur vermeintlichen Bestätigung der Daten besteht. Auch dies ist ein Hinweis bei dem man stutzen sollte.

Des Weiteren sollte man sich als Kunde überlegen, ob man zuvor von diesem Unternehmen, zum Beispiel seiner Bank, bereits Mails bekommen hat. Ist dies nicht der Fall, handelt es sich vermutlich ebenfalls um eine Phishing-Mail.
Zuletzt bleibt einem natürlich noch die Option, direkt Kontakt mit dem in der Mail genannten Unternehmen aufzunehmen. Der Kunden-Support kann einem dann sagen, ob es sich um eine legitime oder betrügerische Mail handelt.

Zurzeit sollten vor allem Sparkassen-Kunden wachsam sein. Denn es geht eine betrügerische Mail um, welche sogar das Logo und den Namen der Sparkasse verwendet. Es handelt sich dort also nicht um eine Mail, welche über Datenschutz aufklärt. Sondern vielmehr um eine Phishing-Mail, welche in den Spam-Ordner gehört.

 

Weitere News zur DSGVO:

DSGVO Messenger und verschlüsselte E-Mails

https://datenschutzbeauftragter-dsgvo.com/diese-messenger-sind-sicherer-als-verschluesselte-e-mails/

2018-07-16T15:53:32+00:00

Leave A Comment

*